skip to content
hdr1 image

Übersicht

Atmosphärisches Wochenbuch

Simulation

Matthias Ohler am 11.12.2011

-> Hier können Sie Kommentare lesen oder schreiben

Die SZ berichtet in ihrer Wochenendausgabe von Berufe-Simulatoren; das sind Computerspiele, die dem Benutzer ermöglichen, Busfahrer zu spielen, Bäuerin, Pilotin, Kehrmaschinenfahrer und so weiter. Besonders beliebt sind die Simulationen, die auf Karriere-Anker, persönliche Entwicklung der Figuren, Belohnungs- und anderen Schleifen verzichten - also auf alles, was mit möglicherweise als stressig erlebten Prozessen zu tun hat. Einfach Kehrmaschine fahren und den Schmutztyp selber wählen.

Ich durfte vor einigen Jahren im Führerhaus einer Berliner U-Bahn mitfahren - der Fahrer hatte mich einfach dazu eingeladen, nachdem er mich ratlos im U-Bahnhof hatte herumstehen sehen und mir daraufhin die neue elektronische Fahrgastinfo erklärt hatte. Eine Weile saß ich dann neben ihm "ganz vorn". Am eindrücklichsten erlebte ich die Einfahrten in die Stationen. Springt jemand vor den Zug? Ich meinte, die Dauerfragestellung förmlich zu spüren. Wir sprachen dann auch darüber. Es kommt vor.

Von Simulationen unterscheiden sich andere Wirklichkeiten durch die Art der Konsequenzen, die Ereignisse wahrscheinlich haben. Von daher verstehe ich mir die Beliebtheit der Berufe-Simulatoren. Glaubt man meinem Namensvetter Dirk Ohler, Leiter Produktmanegement von Marktführer Astragon (SZ), verkaufen sich die Simulationen einzelner Berrufssparten millionenfach, zum Beispiel der Landwirtschaftssimulator. Natürlich sind besonders beliebt Berufe, die mit Steuerung zu tun haben - Busfahren, Fliegen, Straßekehren, Bahnfahren und eben Traktorfahren. Man erholt sich gern in der vorgstellten Kybernetik 1. Ordnung, die so gut vorgestellt wird, daß man sich vorstellen könnte, sie wäre nicht vorgestellt. Individuelles Oktober- oder Schützenfest der Erwartbarkeit. Meditation der ewigen Wieder-Kehr des gleichen (Drecks).

Idee: Denk-Simulatoren oder gar Mit-Denk-Simulatoren. Die gibt´s zwar auch schon, in Form von Talk-Shows, Ratgebern, Apo-Theken-Heftchen usw. Den Mut, sie ganz offen so zu verkaufen, hat bislang mW niemand.

Hier können Sie Kommentare schreiben

Zur Übersicht