skip to content
DSCN3270 image

Übersicht

Atmosphärisches Wochenbuch

Wir schon wieder!?

Raimund Schöll am 20.04.2013

-> Hier können Sie Kommentare lesen oder schreiben

„Die schon wieder“ titelts im Dossier der ZEIT (18.April/2013). Mit „Die“ sind diejenigen unter uns gemeint, die nun 48+ alt sind. Und "Die" ... „bestimmen gerade, wo es lang geht“. Die, die das mit dem Gestus leichten Entsetzens schreibt, ist Anita Blasberg, eine ZEIT-Redakteurin, offensichtlich deutlich unter 48.

Recht hat sie. Dass Madonna als Popkönigin (54) im Divenranking immer noch vor Lady Gaga (27) steht, kann in der Tat als merk- und denkwürdig angesehen werden. Ich persönlich finde ja auch Juli Zeh (38) als Autorin klasse. Von mir aus müssten es nicht immer die Gedichte und Gedanken von Martin Walser, Günther Grass oder Botho Strauss sein, die schwergewichtig die moralisch-gesellschaftlichen Diskurse anführen. Und dass Hans Werner Sinn (65), Thilo Sarazzin (65) oder Helmut Karasek (79) - noch beeindruckend in Saft und Kraft stehend - den Herrenwitz oder ihre Rechthaberei in den Talk Shows kultivieren, kann einem schon auf Nerven gehen.

Aber hallo, stopp: Ich werd grad mal demnächst 50 und gehöre somit auch zu den Menschen mit 48+. Ich habe 18 Jahre Helmut Kohl erleben dürfen müssen, habe mich unter Aufsicht von Altvorderen wie Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Anneliese Fleyenschmidt und Robert Lembke, Rainer Barzel und Franz Joseph Strauß, Willi Brandt und Alfons Goppel, Georg Kronawitter, Heinz Schenk, Wim Thoelke, Alfred Biolek und Thomas Gottschalk (nicht schlecht) individuiert. In der Adoleszenz, die sich ja bei einigen von uns bis in die 35 hinaus zog (Postadoleszenz), sagen jedenfalls die Sozialforscher, waren wir Babyboomer umzingelt von progressiv bis reaktionären, väterlichen bis mütterlichen, von nervigen und weniger nervigen “Alten“ und teilweise alten Besserwissern. Joschka Fischer, Gerhard Schröder, Alice Schwarzer, Otto Schily, Oswald Kolle, Peter Lauster, Wolf Bierman, alle nicht der Generation Babyboomer entstammend, und wie viele andere "Lebenskenner" lassen sich noch hinzu denken.

Und nun, wo wir Babyboomer grad uns etwas Patina erwerben, wir mit unseren Lebenserfahrungen anfangen, serös mit zu kokettieren und die Wirklichkeit in Gesellschaft und Politik oberhalb der Grasnarbe mit konstruieren (Günther Jauch z.B. hat sich seinen Traum der politischen Talk-Show erfüllt), werden wir von der Generation 40- mit denen 60+ in einen Topf geworfen bzw. gemeinsam verhaftet! Geht’s noch?!

Tatsächlich sind derzeit mehr Menschen in der Bundesrepublik über 49 Jahre als unter 49 Jahre alt. Doch die Altersgruppe über 49 ragt in der Spitze bis in die Generation meiner/unserer Eltern hinauf. Karasek? Könnte mein Daddy sein. Sarazzin? Zumindest mein Onkel. Senta Berger und Hannelore Elsner meine Mütter. In Deutschland werden nur die im Zeitraum von 1955 bis 1965 Geborenen von Statistikern als geburtenstarke Jahrgänge sprich Babyboomer bezeichnet.

Aus der Sicht der Babyboomer möchte ich der Generation "Anita Blasberg" daher zurufen: jetzt sind wir grad a bisserl erwachsen geworden. Lasst uns doch nun ein wenig mitgschafteln. Mindestens noch 20 Jahre. Und bitte bitte: werft uns nicht in einen Topf mit den Karaseks, Barings und Schäubles, Brandos oder Springsteens. Das ist wirklich ein Frevel. Das haben wir nicht verdient

Hier können Sie Kommentare schreiben

Zur Übersicht