skip to content
Bild064 image

Übersicht

Atmosphärisches Wochenbuch

Geist or Ghost

Matthias Ohler am 01.08.2011

-> Hier können Sie Kommentare lesen oder schreiben

Komparativ und Superlativ sind machtvolle grammatische Werkzeuge und dementsprechend atmosphärisch durchaus vorsichtig zu benutzen. Dennoch: Carl Auer - Geist or Ghost gehört für mich zu den besten Büchern, die je im Carl-Auer-Verlag erschienen sind - und überhaupt. Im Carl-Auer-Gästehaus, das von 1995/96 bis 2000 existierte, lag es in allen Nachtschränkchen dort, wo in anderen Häusern Bibeln platziert sind - diese atmosphärisch gute Idee hatte seinerzeit Ralf Holtzmann, wie ich gleich dazu sagen will. Ich besitze drei Exemplare, je eines an bestimmten Orten, die solch einen atmosphärischen Aktanten brauchen (beispielsweise Küchentisch und Ablagetisch neben der Badewanne). - Was macht dieses Buch so wirksam? Es sind die - ähnlich wie Dylans Desolation Row oder das 1.Klavierkonzert von Johannes Brahms, gespielt von Claudio Arrau - zehn- bis hundertmal gelesenen Lebens- und Begegnungserinnerungen von Menschen, die mittlerweile selbst nicht mehr leben, wie der 1900 geborene Carl Auer wahrscheinlich vielleicht, dem diese Erinnerungen gelten (obgleich man da wiederum nicht ganz sicher sein, vielleicht sogar vom Gegenteil ausgehen kann).

Heute las ich zum wiederholten mal Rosmarie Welter-Enderlins Beitrag Jelena und Carl: Der Einbruch des Außergewöhnlichen ins Gewöhnliche. Der Titel allein hat schon sphärologische Anklänge. Und ich bleibe diesmal an dem Satz hängen: "Vielleicht liegt der einzige Trost dafür, daß wir die "Dinge an sich" nicht erkennen können, wirklich nur in der liebevollen Umarmung durch einen anderen Menschen?" (S. 171) Allein schon, daß hier eine fragende Formulierung gewählt wurde, ist atmosphärisch hoch achtsam. Für dieses in Frage gegossene Einsichtsangebot braucht Peter Sloterdijk drei Bände.

Unangefochten auf Platz 1 in der Wertigkeit der Beiträge des Bandes bleibt aber Paul Watzlawicks Die Möglichkeiten von Beziehungen (S. 239 - 243). - Zu schade, daß dieser Band nicht mehr lieferbar ist. Womöglich erhalte ich die Erlaubnis, dieses kurze Textchen mal zu scannen und hier einzustellen. Schauen wir.

Hier können Sie Kommentare schreiben

Zur Übersicht